Rechtsanwalt Verkehrsrecht Potsdam
Startseite/Rechtsanwalt Verkehrsrecht Potsdam

Rechtsanwalt Verkehrsrecht Potsdam

In Potsdam werden Sie von Rechtsanwältin Claudia Napieralski zu allen Fragen des Verkehrsrechts beraten und vertreten.

Einen Rechtsanwalt im Verkehrsrecht brauchen Sie beispielsweise in den folgenden Bereichen:

  • Verkehrsunfall
  • Fahrerflucht
  • Fahren nach Alkoholkonsum oder unter Drogeneinfluss
  • Fahrerlaubnisentzug / Führerscheinentzug
  • Fahrverbot
  • Bußgeldbescheid
  • Strafbefehl
  • Anklage wegen eines Straßenverkehrsdelikts
  • Radarwarner (Blitzer-App)
  • Dashcam
  • Handynutzung am Steuer.

Dies sind nur einige Bereiche des Verkehrsstrafrechts, Verkehrsordnungswidrigkeitenrechts oder der zivilrechtlichen Regulierung von Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen nach einem Verkehrsunfall.

Dies sind nur einige Teilbereiche des Verkehrsrechts, zu denen Sie Frau Rechtsanwältin Napieralski berät und vertritt. Sie hilft Ihnen in Potsdam gerne in allen Bereichen des Verkehrsrechts weiter.

Zu diesem Sachverhalt Zusammenhang stellen sich zwei rechtilche Fragen: Liegt eine sogenannte Fahrerflucht und damit eine Straftat vor? Müssen Sie sich als Beschuldigter dazu bei der Polizei äußern?

1. Fahrerflucht
Zur Verwirklichung des Der StraftTatbestandes des unerlaubten Entfernens vom Unfallort (Fahrerflucht – http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__142.html) wird verlangt, dassliegt vor, wenn sich der Betroffene Fahrer Fahrzeugführer vorsätzlich vom Unfallort entfernt hat. Hat der Fahrzeugführerer nicht mitbekommen, dass er ein anderes Fahrzeug (Pkw, Lkw, Fahrrad oder auch einen Roller) geschrammt oder gar umgefahren hat, scheidet regelmäßig eine Vorsatztat aus. Eine Strafbarkeit entfällt.

2 .Vorladung
Der Vorladung zu einer polizeilichen Beschuldigtenvernehmung müssen Sie keine Folge leisten. Bitte gehen Sie nicht allein und ohne vorherige Rücksprache mit einem Rechtsanwalt zu der Beschuldigtenvernehmung! Sie sind nur dann verpflichtet zu einer Beschuldigtenvernehmung zu erscheinen, wenn Sie von der Staatsanwaltschaft oder einem Richter geladen werden. Oft vergessen die Polizeidienststellen den Hinweis. Meistens ist es sinnvoll, nur Name und Adresse (Personalienfeststellung) zu bestätigen, sich aber nicht zum Tatvorwurf zu äußern, um sich nicht selbst zu belasten – denn niemand muss sich selbst durch Schuldeingeständnisse belasten.

Wenn wir Sie gegen den Tatvorwurf der Unfallflucht verteidigen sollen, beantragen wir zunächst Akteneinsicht. Anschließend besprechen wir den Akteninhalt mit Ihnen und raten Ihnen, wie Sie sich verhalten sollenam besten verhalten können.

Viele Verkehrsteilnehmer benutzen nach einem netten Abend mit viel Alkohol gern das Fahrrad weil sie glauben, dass sie dann doppelt so viel trinken dürfen. Ihr Auto lassen sie stehen, um andere Personen und sich selbst im Straßenverkehr nicht zu gefährden. Hierbei dürfen Sie nicht vergessen, dass Ihnen auch dann der Entzug der Fahrerlaubnis droht, wenn Sie mit dem Fahrrad fahren, obwohl Sie alkoholisiert sind.

 

Grundlage für den Entzug der Fahrerlaubnis ist die Blutalkoholkonzentration (BAK). Liegt Ihre BAK über 1,6 ‰, (als Autofahrer liegt die Grenze bei 1,1 ‰) sind Sie absolut fahruntüchtig. Der Gesetzgeber nimmt dann an, dass Sie nicht mehr sicher Fahrrad fahren können. Es ist möglich, dass Sie Ihre Fahrerlaubnis deswegen verlieren.

 

Sie möchten Ihre BAK (Blutalkoholkonzentration) näherungsweise berechnen? Dies können Sie online mit einem BAK-Rechner tun. Bitte beachten Sie, dass Ihre tatsächliche BAK von dem errechneten Wert abweichen kann – die Fähigkeit des Körpers Alkohol abzubauen, unterscheidet sich deutlich zwischen verschiedenen Menschen. Die online errechneten Werte dienen Ihnen lediglich als Orientierung.

Wenn Sie einen Verkehrsunfall verursacht oder erlitten haben, wenden wir uns an Ihre bzw. die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Wir wehren unberechtigte oder zu hohe Forderungen gegen Sie ab bzw. melden, wenn Sie das Unfallopfer oder der Geschädigte sind, Ihre Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche an.

Als Schadensersatzansprüche kommen insbesondere in Betracht:

– die Reparaturkosten Ihres Fahrzeugs und Kosten für ein Leihfahrzeug

– der Verdienstausfallschaden
Der Verdienstausfallschaden ist der Schaden, den Sie erleiden, wenn Sie nach einem Verkehrsunfall ganz oder teilweise erwerbsunfähig sind. Die Höhe des Schadensersatzes richtet sich nach dem Gehalt, das Ihnen wegen der Erwerbsunfähigkeit nicht gezahlt wird.

– der Haushaltsführungsschaden
Der Haushaltsführungsschaden besteht darin, dass Sie verletzungsbedingt Ihren Haushalt nicht wie gewohnt organisieren und führen können und z.B. eine Haushalthilfe / Putzfrau bezahlen müssen.

– finanzielle Aufwendungen, die im Zusammenhang mit Ihrer Verletzung stehen, beispielsweise Verbandsmaterial, Medikamente bzw. die Zuzahlung zu Medikamenten, Fahrtkosten zum Arzt etc.

– Ersatzwagen

– sogenannte fiktive Reparaturkosten
Bei der fiktiven Reparatur wird Ihr Fahrzeug nicht repariert. Sie erhalten anteiligen Schadensersatz dafür, dass Sie Ihr Fahrzeug nicht reparieren lassen oder selbst reparieren.

Claudia Napieralski

Tätigkeits- und Interessenschwerpunkte:

  • Strafrecht
  • Verkehrsrecht
  • Zivilrecht

Anwaltskanzlei Potsdam

Unsere Aktuellen Blogbeiträge zu Verkehrsrecht

Videoblog | Verkehrsrecht Teil I – Alkohol am Steuer

  Grundsätzlich gilt bei Alkoholkonsum: Hände weg vom Steuer! Dennoch haben auch alkoholisierte Menschen am Steuer Rechte. In unserer neuen Folge des Kenner & Könner Videoblogs erklärt Rechtsanwältin Claudia Napieralski von der Kanzlei [...]

Weg für Fahrverbote in Deutschland frei

Oder: Diesel-Fahrzeuge von Fahrverboten bedroht   Am 27.02.2018 urteilte das Bundesverwaltungsgericht in zwei Fällen. Quintessenz der Urteile: Ausnahmsweise sind ein Fahrverbote für Diesel-Kraftfahrzeuge möglich.   Die Vorgeschichte Seit dem Jahr 2015 ist bekannt, dass u.a. [...]

Bußgeld für Blitzer-App

Vorsicht, wenn Sie auf Ihrem Smartphone eine Blitzer-App installiert haben! Bereits vor einigen Jahren urteilten mehrere Gerichte, dass sog. Radarwarngeräte verboten sind. Ein Bußgeld drohte, sobald das Radarwarngerät samt Kabel im Auto mitgeführt wurde. Viele [...]

MPU nach Trunkenheitsfahrt?

Nach einer Trunkenheitsfahrt ist eine MPU auch dann notwendig, wenn erst das Strafgericht die Fahrerlaubnis entzieht, so der VGH Baden-Würtemberg in einem aktuellen Urteil Der Fall: Der Betroffene wurde vom Strafgericht unter anderem wegen fahrlässiger [...]